E.T.

E.T.
Filter anzeigen

Zeigt alle 6 Ergebnisse

Zeigt alle 6 Ergebnisse

E.T. the Extra-Terrestrial (oder einfach E.T.) ist ein amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1982, produziert und inszeniert von Steven Spielberg und geschrieben von Melissa Mathison. Er erzählt die Geschichte von Elliott, einem Jungen, der sich mit einem Außerirdischen, genannt E.T., anfreundet, der auf der Erde zurückgelassen wird. Zusammen mit seinen Freunden und seiner Familie muss Elliott einen Weg finden, E.T. zu helfen, nach Hause zu finden. In dem Film spielen Dee Wallace, Henry Thomas, Peter Coyote, Robert MacNaughton und Drew Barrymore mit.

Das Konzept des Films basiert auf einem imaginären Freund, den Spielberg nach der Scheidung seiner Eltern erfand. 1980 traf sich Spielberg mit Mathison und entwickelte aus dem nicht realisierten Projekt Night Skies eine neue Geschichte. In weniger als zwei Monaten schrieb Mathison den ersten Entwurf des Drehbuchs mit dem Titel E.T. and Me, der zweimal umgeschrieben wurde. Das Projekt wurde von Columbia Pictures abgelehnt, die an seinem kommerziellen Potenzial zweifelten. Universal Pictures kaufte das Drehbuch schließlich für 1 Million Dollar. Die Dreharbeiten fanden von September bis Dezember 1981 mit einem Budget von 10,5 Millionen Dollar statt. Im Gegensatz zu den meisten Filmen wurde E.T. in grober chronologischer Reihenfolge gedreht, um überzeugende emotionale Darbietungen der jungen Darsteller zu ermöglichen. Die Animatronics für den Film wurden von Carlo Rambaldi entworfen.

E.T. wurde als Abschlussfilm der Filmfestspiele von Cannes am 26. Mai 1982 uraufgeführt und kam am 11. Juni 1982 in die USA. Der Film war sofort ein Blockbuster und übertraf Star Wars als umsatzstärkster Film aller Zeiten. Diesen Rekord hielt er elf Jahre lang, bis er 1993 von Spielbergs Jurassic Park überholt wurde. E.T. wurde von den Kritikern hoch gelobt und gilt als einer der besten Filme aller Zeiten. Bei der 55. Verleihung der Academy Awards erhielt er neun Nominierungen und gewann die Preise für die beste Filmmusik, die besten visuellen Effekte, den besten Ton und den besten Tonschnitt; außerdem wurde er mit fünf Saturn Awards und zwei Golden Globe Awards ausgezeichnet. Der Film wurde 1985 und 2002 anlässlich seines 20-jährigen Jubiläums mit geänderten Aufnahmen, visuellen Effekten und zusätzlichen Szenen neu aufgelegt. Außerdem wurde er am 12. August 2022 anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums in IMAX neu aufgelegt. Im Jahr 1994 wurde der Film in das United States National Film Registry der Library of Congress aufgenommen, die ihn als “kulturell, historisch oder ästhetisch bedeutsam” einstufte.